Tragik und Verfassung der Allmende

Die gesamte Kritik an der Allmendewirtschaft wird im Begriff der „Tragedy of the Commons“ zusammengefasst, den Hardin 1968 prägte. Heute wird er im Kontext neoliberaler Argumentation benutzt. Hardin selbst war aber als Malthusianer eher für mehr Regelung als für Liberalisierung. Zudem könnten wir ihn heute zu den Wachstumskritikern rechnen. Weiterlesen „Tragik und Verfassung der Allmende“

Neue Allmenden

Umwelt und Wissen als (sehr unterschiedliche) neue Allmenden

Volkswirtschaftlich sind Allmendegüter unreine öffentliche Güter, Anders als bei reinen ist Rivalität gegeben, d. h. die Nutzung durch einen ver- oder behindert die Nutzung durch andere, aber ein Ausschluss von der Nutzung ist nicht möglich. Freilich ist das eine schematische Einordnung in eine primär marktwirtschaftliche Begrifflichkeit, die dem Allmendegedanken so fremd ist wie dieser ihr. Weiterlesen „Neue Allmenden“

Hersbruck – Città Slow

Es ist eine lange und nicht sehr erfolgreiche Geschichte, wie ich in den letzten Jahren wieder in Franken Fuß fassen wollte und zwar im Rahmen eines gemeinschaftlichen Wohnprojekts. Dabei gab es sehr schöne Ansätze und es gibt noch Hoffnung. Aber eigentlich begann alles (natürlich) viel früher – und muss hier mal kurz gesagt werden: Durch Basisgruppe, Wohngemeinschaften und Kinderladen sozialisiert, haben uns zwei Ideen über viele Jahre begleitet. Weiterlesen „Hersbruck – Città Slow“

Besuch vom Monte Verita

Am Ostersonntag bekamen wir in Formine Besuch von Hetty Rogantini-DeBeauclair. Sie ist in den zwanziger Jahren auf dem Monte Verita bei Ascona geboren und hat dort ihre Kindheit und den größten Teil ihres Lebens verbracht – unterbrochen von siebzehn Jahren im Engadin. Zuletzt und bis jetzt hat sie durch das Museum des Monte Verita geführt. Burkhard hatte sie gelegentlich einer Besichtigung des Monte Verita eingeladen.

Weiterlesen „Besuch vom Monte Verita“

Slow Living

Slow Living spielt auf Slow Food an, was aber wahrscheinlich seinerseits der Erläuterung bedarf. Slow Food, in offensichtlichem Gegensatz zu Fast Food, ist eine ursprünglich italienische Bewegung, die sich in ihrem Manifest den Genuss auf die Fahnen geschrieben hat. Mit Slow Food habe ich seit mehreren Jahren verschiedentlich zu tun und 2004 hatten wir auch schon in Pommelsbrunn (und Hersbruck) zu einem fränkischen Slow-Life-Wochenende eingeladen. Weiterlesen „Slow Living“