Alte und neue Allmenden – MarthaCafé

Das Gesetz sperrt ein Mann oder Frau’n, die der Allmende Gänse klau’n
Doch dem größ’ren Schurken es erlaubt, dass der Gans er die Allmende raubt.“ (17. Jhdt)
Im Martha-Café (Marthastr. 35, 90482 Nürnberg)
am Dienstag, 3. Februar 2015, 19.30 h 
Klaus Prätor, Berlin
Alte und neue Allmenden
 (Commons, Gemeingüter)

Noch vor wenigen Jahren war Allmende einfach ein aussterbendes Wort für eine aussterbende Sache, eine alte Rechtsform besonders für Weideland, die bei uns seit dem 18.Jhdt. im Zug der „großen Transformation“ des Wirtschaftssystems zurückgedrängt wurde. Inzwischen wird immer mehr Menschen bewusst, dass nicht nur Weideland, sondern auch wissenschaftliche Erkenntnisse, Umwelt, Saatgut, öffentliche Räume und vieles mehr immer Gemeineigentum waren und es besser auch bleiben sollen.

CittaSlowTag: Hersbruck – Stadt der Hirten und des Slow Life

Samstag, 27. 9. 2014 von 11–18 h

im SlowLädla, Martin-Luther-Str. 5

Präsentationen, Referate,

Diskussionen, Filme rund um

Hirtenkultur und CittaSlow:

Ein genaueres Programm (Zeitplan) finden Sie rechtzeitig am SlowLädla.

Farmer John im SlowLädle

Mit dem Thema Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi,auch als CSA bekannt) hat sich unser kleines SlowLädle am letzten Freitag fast schon vollständig gefüllt. Wir zeigten zunächst den Film „Farmer John“, in dem es nicht nur, aber auch um die Gründung einer SoLaWi geht. Der Film ist vielschichtig, passt auch in die Faschingszeit, ist aber gleichwohl nicht nur lustig. Es geht um einen leidenschaftlichen Bauern in 3. Generation. Dass er sich auch von der Hippie-Bewegung aus San Francisco anstecken lässt, bringt ihm Unverständnis und Ablehnung seiner Nachbarn ein. Weiterlesen „Farmer John im SlowLädle“

Idylle und Arkadien

Vergil, Ecl 5, 43-44

Daphnis ego in silvis /hinc usque ad sidera notus / formosi pecoris custos / formosior ipse

Ich bin Daphnis in den Wäldern / bekannt bis zu den Gestirnen / Hüter schönen Viehs / schöner noch selbst

Sucht man heute im Web nach „Idylle“, so wird man nicht eine Aufklärung über den Ursprung der Idylle in den Hirtengedichten früherer Zeiten finden, in denen eine einfache, friedliche Welt voller Müßiggang, Kunst und Liebe zur Darstellung kam. Stattdessen stößt man auf touristische Angebote „in idyllischer Landschaft“ oder „eine perfekte Idylle in der Nähe der Großstadt“. Wenn wir also auch nicht erfahren haben, was wir wollten, so haben wir doch etwas gelernt: dass nämlich in den Urlaubswünschen vieler Zeitgenossen etwas fortlebt von dem, was einst als Arkadien oder „Goldenes Zeitalter“ Dichtung und Theorie beschäftigte Weiterlesen „Idylle und Arkadien“