Prolog – eine Wiederbegegnung

Vor kurzer Zeit machte ich eine sehr erfreuliche Entdeckung – allerdings eine solche, von der ich fürchte, dass wenige meine Euphorie teilen können. Ein australischer Programmierer, schrieb, wenn man Programmiersprachen heiraten könnte, würde er Prolog wählen. Mir geht es so ähnlich. Prolog, nicht mehr ganz jung, aber sehr attraktiv, ist eine alte Liebe von mir. Es hatte – zu Unrecht – den Ruf, nur für KI (Künstliche Intelligenz) geeignet zu sein. Da ich aber keine platonische Beziehung im Auge hatte, fehlten mir bei den meisten Implementierungen lebensprakische Dinge wie die Anbindung an relationale Datenbanken oder die Möglichkeit,  komfortable grafische Oberflächen zu gestalten. Das bot damals, d.h. Ende der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts – LPA-Prolog, ein kommerzielles Prolog, entstanden am Kings-College in London. Es war ziemlich teuer, aber da ich an einem medizinischen Institut arbeitete, war das kein Problem. LPA stellte in Prolog die (damals) unerreichten grafischen Fähigkeiten des Macintosh  zur Verfügung. Später wurde diese Version eingestellt – zugunsten von Windows, das aber die Eleganz der MacVersion nie erreichte. Deshalb trennte ich mich – schweren Herzens. Nun entdeckte ich per Zufall, dass für Gnu-Prolog, eine frühe Version von Prolog als freier Software, die LPA-Entwicklungsumgebung, einschließlich der Möglichkeiten der Oberflächengestaltung auf der Basis des aktuellen Mac OsX zur Verfügung gestellt wurden. Hier gibt es weitere Informationen und auch die Software selbst.

Kommentar verfassen